Qualifikationen


Kommunikation

Seit 2006 setze ich mich aktiv durch kontinuierliche Fortbildungen mit der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) auseinander. Dadurch habe ich weit über 800 Unterrichtseinheiten als Lernende gesammelt. Seit 2012 leite ich selbst GFK-Übungsgruppen und -Trainings und vertiefe hierüber kontinuierlich mein Verständnis.

Coaching

Um meinen ganzheitlichen Blick, welcher Geist und Körper nicht getrennt sehen kann, in meine Begleitungen und Trainings einfliessen zu lassen, bilde ich mich seit 2014 im Bereich der Kombinationen von Kommunikation und Embodiment weiter (Details dazu unter "Ganzheitlicher Ausdruck"). Mit dem Embodied Facilitator Course habe ich 2019 ein konkretes Coachingtraining gefunden, das diese Perspektive teilt und beides vereint. In 2020 will ich es zum Abschluss bringen.

Paarberatung

Meine Erfahrung zeigt: Miteinander reden hat denjenigen Paaren, die in Beratung kommen, bisher nicht zur Lösung verholfen. Um daher eingefahrene Dynamiken (auch non-verbal) in nahen Beziehungen besser begegnen zu können, habe ich interaktive, spielerische Methoden gesucht und dazu eine praktisch-orientierte Ausbildung in Paarberatung in 2020 mit Zertifikat abgeschlossen.

Gruppenleitung

Bereits in meiner 4-jährigen Ausbildung zur Yogalehrerin (2006 - 2009) durfte ich mich mit Methodik und Didaktik zur Anleitung von Gruppen beschäftigen. In 2013 folgte nochmal eine Auffrischung bei Miki Kashtan in Integrativer Gruppenleitung.

Ganzheitlicher Ausdruck

Leider gibt es für Embodiment kein "schönes" und vergleichbar simples Wort in Deutsch. Ich habe mich für "ganzheitlicher Ausdruck" entschieden und dazu bisher folgende Ansätze seit 2014 studiert:

- Body-NVC (Sabine Geiger und Miki Kashtan)

- Leadership Embodiment (Wendy Palmer)

- Embodied Communication (Maja Storch)

- Embodied Peacemaking (Paul Linden)

- Embodied Yoga Principles & Embodied Facilitator (Mark Walsh)

Yoga & Meditation

Seit 2003 pflege ich eine kontinuierliche Meditationspraxis.

2004 entschloss mich zu einem vierjährigen Studium des Integralen Yoga mit über 600 Unterrichtseinheiten, während ich die tantrischen Aspekte des Integralen Yoga zeitgleich an der Deutschen Akademie für traditionelles Yoga vertiefte.

Mit dem Studium der Embodied Yoga Principles (EYP) in 2020 habe ich derzeit ein für mich rundes Paket, um Yoga von der Matte ins Leben zu transferieren. 

Körper und Berührung

Im Jahr 2010 habe ich mich basisch in dem physiotherapeutischen Ansatz der Spiraldynamik ausbilden lassen. Dies waren meine ersten Hands-on-Praktiken, die mich bis 2013 in intensive Beschäftigung mit Rolfing und Tom Myers´ Anatomy Trains brachten. In 2013 stiess ich über den Tanz auf Body-Mind Centering (BMC). Seit 2019 nehme ich nebenbei und eher genussorientiert an den BMC-Ausbildungsmodulen zum Somatic Movement Educator (SME) teil.

Tanz

Während meiner Pubertät war Tanzschule ein Muss! Entgegen meiner eigenen Skepsis hatte ich daran richtig Freude. Neben klassisch Standard und Latein folgten Kurse in Salsa und argentinischem Tango. Aktuell tanze ich am Liebsten frei, ohne Form und in improvisierten Duetts: Contact Improvisation, Soul Motion und 5 Rhythmen.

In 2012 begann ich die Ausbildung zur Tanzpsychotherapeutin (Gestalttherapeutisch), welche ich jedoch aus persönlichen Gründen, eine Krebsdiagnose, wieder abbrach. Tanztherapie, sowie Körperpsychotherapie (Skan) waren daraufhin diejenigen Verfahren, für die ich mich in dieser Krisenzeit zu meiner Unterstützung entschied.

Martial Arts

Um diesen Bewegungsstil bin ich lange und immer wieder herumgeschlichen. Es gab Versuche mit Karate, Tai Chi, Qi Gong, Ninjutsu und Aikido. Derzeit experimentiere ich mit Schwertkampf.